[vc_row type=“full_width_background“ full_screen_row_position=“middle“ equal_height=“yes“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″][vc_column column_padding=“padding-9-percent“ column_padding_position=“left-right“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ width=“1/1″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“][vc_row_inner text_align=“left“][vc_column_inner enable_animation=“true“ animation=“fade-in“ column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ width=“1/1″ delay=“200″][vc_column_text el_class=“h1″]So einfach geht’s:
in 7 Schritten zum digitalen Büro[/vc_column_text]
[vc_column_text el_class=“text“]

Die Digitalisierung hält Einzug in die Büros der Immobilienunternehmen. Unter dem Begriff Property Technology, kurz PropTech, werden Unternehmen zusammengefasst, die moderne Kommunikations- und Informationstechnologien dazu nutzen, Abläufe, wie beispielsweise den Vermietungsprozess
oder die Verwaltung von Immobilien, zu optimieren und effizienter zu gestalten. Immomio stellt in einer Newsletter-Story die neusten Trends im Bereich Digitalisierung und PropTechs vor. In diesem Teil der Newsletter-Serie wird eine Software vorgestellt, die digitale Dokumente ausliest und analysiert und so dabei hilft, Dokumente effizienter zu verwalten.

[/vc_column_text]
[/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner top_padding=“15″ text_align=“left“][vc_column_inner column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ width=“1/1″][vc_column_text el_class=“h1″]Teil 5: Wenn Dokumente „mitdenken“[/vc_column_text]
[vc_column_text el_class=“text“]

Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zieht fast jeder vierte Internetnutzer für persönliche Dokumente wie etwa Rechnungen die elektronische Form der Papierversion vor. Das ist bereits eine deutliche Steigerung zu 2013, als dies nur 15 Prozent
präferierten. Und eines ist sicher: mit den Digital Natives geht dieser Trend weiter.

Und das ist schließlich kein Wunder, denn die papierlose Form bringt viele Vorteile mit sich. Digitale Dokumente fallen weder Wohnungsbrand noch Rohrbruch oder dem Postweg zum Opfer und sind in Sekundenschnelle von jedem Ort auf der Welt abrufbar. In Unternehmen gehören Systeme für das digitale Dokumentenmanagement schon längst zum Alltag. Und obwohl sie schon in vielerlei Hinsicht eine Erleichterung bieten, gibt es, wie bei jeder Entwicklung, auch hier stets Verbesserungspotenzial. Umso weniger verwunderlich ist daher die Tatsache, dass Start-Ups, die sich in irgendeiner Form auf digitale Dokumente und deren effektiveres Handling spezialisiert haben, wie Pilze aus dem Boden schießen. Eines davon ist das 2012 gegründete Berliner Start-up „Leverton“, das diesen Prozess mit seiner cloudbasierten Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, auf ein neues Level bringt. Indem die Software Verträge ausliest und analysiert, hilft Leverton Makler, Verwaltern, Versicherungen, Industriekonzernen und Anwaltskanzleien bei der Verwaltung ihrer Dokumente.

[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner top_padding=“35″ text_align=“left“][vc_column_inner column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ width=“1/1″][vc_column_text el_class=“h1″]Cloudbasiert, innovativ und intelligent[/vc_column_text]
[vc_column_text el_class=“text“]

Die Firma entwickelt und nutzt speziell entwickelte computerlinguistische Software für die Bearbeitung und das Management von Verträgen. Das Unternehmen analysiert Verträge, extrahiert Metainformationen aus Verträgen und überführt diese in eine proprietäre Datenbank. Leverton zielt darauf ab, eine schnelle Transparenz über den Bestand von Verträgen eines Unternehmens zu schaffen. Durch diese Lösungen können Vermietungs- und Verwaltungsprozesse, die Kommunikation zwischen Mieter und Makler, große Unternehmenstransaktionen oder Börsengänge effizienter durchgeführt und das operative Vertragsmanagement optimiert werden.

So muss der Portfoliomanager nicht mehr die kompletten Verträge lesen, sondern kann sich von der Software die relevanten Stellen zeigen lassen. Auf diese Weise kann in kürzester Zeit schnell auf relevante Vertragsinhalte zurückgegriffen werden. Die Textanalysemethoden sind unter anderem am Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz entwickelt worden. Die Software kann zudem die analysierten Inhalte so extrahieren, dass sie in andere Systeme wie etwa SAP eingespielt werden können.

[/vc_column_text]
[/vc_column_inner][/vc_row_inner][vc_row_inner top_padding=“30″ text_align=“left“][vc_column_inner column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ width=“1/1″][vc_column_text el_class=“h1″]Leverton in der Praxis[/vc_column_text]
[vc_column_text el_class=“text“]

In der Praxis profitieren Immobilienunternehmen jeglicher Art auf unterschiedliche Weise. So kann ein Bauherr einer Immobilie im Ausland sich im Schadensfall sofort informieren, ob er dafür aufkommen muss oder nicht, ohne vorher hundertseitige Verträge wälzen zu müssen – denn die Software überwindet ebenfalls Sprachbarrieren. Liegt kein individuelles Problem vor, kommt die intelligente Software ganz automatisch ihren Pflichten nach, indem sie den Portfoliomanager beispielsweise rechtzeitig erinnert, dass demnächst ein Sonderkündigungsrecht ausgeübt werden kann. Dieser kann sich dann überlegen, ob er dies für wahrscheinlich hält und lieber ein Gespräch mit dem Mieter suchen möchte.

Die Möglichkeiten der Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft sind nahezu grenzenlos. Umso öfter kommt deshalb die Sorge auf, Lösungen wie diese könnten den Menschen eines Tages ersetzen. Dabei lassen Kritiker jedoch oft eines außer Acht: Sämtliche Kundenkontakte, wie beispielsweise Vermietungen, basieren nicht zuletzt auf menschlichem Vertrauen. Empathie und Kreativität werden auch in Zukunft nicht durch Technologie ersetzt werden können. Die Immobilienwirtschaft sollte daher in der Digitalisierung eine Chance sehen, die gerade im Bereich der Prozesseffizienz enormes Potenzial bietet.

Eine solche Chance der Prozesseffizienz für die Immobilienwirtschaft bieten auch Mieterportale, die im nächsten Teil der Newsletter-Serie vorgestellt werden.

[/vc_column_text]
[vc_column_text]Leverton, Berliner Start Up für Smart Data Management[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner]
[vc_column_text]

Sie sind interessiert an mehr Informationen aus dem Bereich Proptech und unserer Software? Eine Immomio Live-Demo erhalten Sie hier ganz einfach per Klick!

[/vc_column_text]
[nectar_btn size=“medium“ open_new_tab=“true“ button_style=“regular“ button_color_2=“Accent-Color“ icon_family=“none“ text=“LIVE DEMO“ url=“https://www.immomio.de/live-demo/“]
[vc_column_text]

Viel Spaß wünscht,
Ihr Immomio-Team

[/vc_column_text]
[vc_column_text]Klicken Sie hier, um mehr zu den neusten Immomio-Updates zu erfahren. Oder Sie melden sich beim Immomio-Newsletter an, um über alle Neuigkeiten von Immomio informiert zu werden.[/vc_column_text]
[vc_column_text][mc4wp_form] [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Leave a Reply